Waschmittelsolo

Musizieren mit selbstgebauten Instrumenten

Schüler*innen der Eckernförder Schule am Noor, Förderzentrum mit dem Schwerpunkt Geistige Entwicklung, haben gemeinsam mit dem Musiker und Gesangspädagogen Oliver Bobsien und ihrer Lehrerin Christa Münning-Merta Instrumente aus Wasserrohren, gespannten Seilen und Angelschnüren, Waschmittelkanistern und anderen Fundstücken gebaut und mit Tönen und Geräuschen experimentiert.

Wie laut ist ein Signalhorn aus Baumarktteilen?

Wer lässt sich mit einer Blumentopftrommel herabeitrommeln?

Wie klingt ein Solo mit einer Waschmittelgitarre? Kann die Basssaite am Ast es begleiten? Und was passiert, wenn noch ein Lied aus Ghana hinzukommt?

In einer Reihe von Experimenten haben wir diese Fragen erkundet. Eins der Ergebnisse können Sie weiter unten hören.

Experiment 1

0:00

Maschinenrap

Schiffsdiesel & Co als Rhythmusmaschinen

Schüler*innen des Gymnasiums Trittau haben im Maschinenmuseum Kiel-Wik Schiffsdiesel, Dampfmaschine & Co aufgenommen und ihre Klänge unter Anleitung der Musiklehrerin Kathrin Martin mit Instrumentalbeats verbunden.

Im Deutschunterricht von Bente Anger und Lena Griese enstanden dazu Texte über Themen, die den Jugendlichen unter den Nägeln brennen, und mit Unterstützung der Rapperin Bianca Ziebell trauten sich alle, den eigenen Text eindrucksvoll zu rappen.

Finden Sie die Maschinenbeats in den Songs?

Zuhören

0:00

Familienstreit

0:00

Zukunftsarchitekten

0:00

Lovesickness

0:00

Stop den Mob

0:00

Alltag

0:00

Wenn die kleine Meerjungfrau ...

durch die Schleusen schwimmt und in Altenholz an Land geht

dann begegnet sie phantasievollen Grundschulkindern der Claus-Rixen-Schule, die gemeinsam mit Sängerin und Vocal Coach Uli von Welt die Unterwasserwelt und das Leben an Land besingen.

Neueste Erlebnisse der kleinen Meerjungfrau

0:00

Blinde Passagiere

Klangcollage mit Stimmen aus Heide

Warum nehmen Menschen die gefährliche Fahrt als blinde Passagiere auf sich? Wie gelangen sie an Bord, was haben sie im Gepäck, was geschieht, wenn sie entdeckt werden? Bürger*innen aus Heide haben versucht, sich alle Einzelheiten einer solchen Reise vorzustellen.

In Zusammenarbeit mit dem Offenen Kanal Westküste und dem Komponisten Dirk Bertram entstand aus ihren Aussagen und Spekulationen eine Hörcollage. Die extreme Erfahrung blinder Passagiere findet Echos in der Vorstellungswelt derer, die daheim bleiben.

Blinde Passagiere

0:00

Komponieren mit Geräuschen

Oberstufenkurs Musik am Gymnasium Trittau

Trittau, Oktober bis Dezember 2018

In einem Kurs am Gymnaisum Trittau lernten musikbegeisterte Schüler_innen das Komponieren mit Geräuschen als Teil der klassischen Moderne kennen und fragten, welche Bedeutung es für ihr eigenes Musizieren und ihre Wahrnehmung von Musik haben kann. Ein Beispiel für einen Künstler der Gegenwart, der sich von der Tradition des Komponierens mit Geräuschen anregen lässt, ist der Pianist Igor Levit. Er interpretiert vor allem klassische Werke, nennt jedoch die Experimente des Geräuschkünstlers Luigi Russolo (1885 - 1947) als wichtige Inspiration.

Die Schülerinnen und Schüler eigneten sich praktische Grundlagen für Geräuschaufnahmen, Schnitt und Mischung an und schufen eigene Klangcollagen aus Geräuschen. Gemeinsam mit ihrer Musiklehrerin Kathrin Martin stellten sie sich dabei grundsätzliche Fragen: Was macht eigentlich Musik aus? Welche Klänge finde ich schön? Was höre ich, wenn ich die Augen schließe und Alltagsgeräusche als Konzert wahrnehme? Manche SchülerInnen begannen ihre eigene Klangcollage ganz realistisch, zum Beispiel mit der Aufnahme einer Bootsfahrt, die immer mehr musikalische Elemente bekommt. Der Schiffsdiesel wird zum Rhythmusinstrument, Vogelschreie werden in der Tonhöhe so verändert, dass Harmonien entstehen. Andere bauten Technobeats aus Geräuschen oder Rapmusik aus Funksprüchen. Wieder andere verbanden Geräusche mit bekannten Melodien, die sie selbst auf der Querflöte, dem Klavier oder der Geige einspielten. Auf diese Weise konnten wir ganz unterschiedliche Schüler_innen für das Projekt begeistern, diejenigen, die ihr eigenes Instrument lieben und einsetzen möchten, und andere, die in ihrer Freizeit gar nicht musizieren. 

In enger Zusammenarbeit mit der Musiklehrerin Kathrin Martin haben wir Kriterien für die Bewertung von Klangcollagen als Klausurersatzleistung entwickelt.

Klangbeispiele finden Sie hier:

Kanal und Moldau

0:00

Der Nord-Ostsee-Kanal ist ein Eingriff in die Landschaft, anders als die Moldau, der Bedrich Smetana sein sinfonisches Werk widmete.

Nathalie Reicherts Klangcollage ist zugleich eine Hommage an Smetana - und ein technischer Eingriff in seine Komposition.

River Flows in You

0:00

Wohin einen eine Melodie führen kann ... Selina Julian nimmt den Titel des Musikstücks überraschend wörtlich.

Schwimmer im Kanal

0:00

Schwimmen im Kanal ist in der Realität verboten. In seiner Klangcollage schickt Simon Paul dennoch einen Schwimmer ins Wasser.

Ein Seemannslied von heute

Songwriting am Gymnasium Brunsbüttel

Wie leben Seeleute heute wirklich? Eine neunte Klasse des Gymnasiums Brunsbüttel schrieb, komponierte und sang gemeinsam mit dem Komponisten und Produzenten Dirk Bertram einen Song, der den Seeleuten von heute gewidmet ist. Grundlage war ein Interview mit Seemannsdiakon Leon Meier.

"The Bloody Sea" zum Mitlesen:

CHORUS:

Not allowed to show my weakness, Not allowed to show my fears, Far away from everything, The bloody sea, The bloody sea

VERS 1:

I sail from Africa to Italy, Dead bodies are everything I see, I wish I could help them, Oh Lord let me help them

Im not my myself, I'm not myself, It doesnt matter who I am, Now I'm just a seaman, I'm just a seaman

VERS 2:

My Baby will be born these days, But I won´t make it to my place, My mom is sick at home, And I left her alone

I am afraid to make mistakes, The storm is bad, The pirates come, I am afraid, I am afraid

VERS 3:

Sunrise makes me smile, Just for a little while, We are a crew through and trough, One hand for you one fort he crew

My contract ends, I long for home, But they wont let me go, My contract ends, I long for home

 

The Bloody Sea

0:00

Musizieren mit Maschinen

im Maschinenmuseum Kiel-Wik

Kiel, Dezember 2018

Das Maschinenmuseum Kiel-Wik öffnete einer kleinen Gruppe von Musiker_innen unter Leitung des Schlagzeugers Markus Zell seine Türen.

Zunächst besuchten wir das Maschinenmuseum tagsüber, um die Geräusche eines Heißluftmotors, eines Dampfmaschinenmodells, eines Schiffsdiesels, eines Ottomotors und anderer Maschinen aufzunehmen. In einer Probesession im Studio versuchten wir, zum Rhythmus des Ottomotors zu musizieren und ließen uns vom beinahe menschlich klingenden "Ansaugen" und "Auspuffen" der Maschine inspirieren. An einem windigen Dezemberabend kehrten wir ins Museum zurück, um live mit dem Ottomotor zu spielen.

Wie unterschiedlich sich die Improvisationen entwickelten zeigen drei Beispiele:

Musizieren mit dem Ottomotor

0:00

Ottomotor und Evi

0:00

Kormoran und Opel Caravan

0:00

Hören - Erzählen - Musizieren

Workshops an der Schule Obereider

Die Schule Obereider liegt nah an der Eider und am Nord-Ostsee-Kanal. In den beiden zweiten Klassen und der dritten Klasse, die wir besucht haben, hatte nur eine Minderheit der Kinder deutschsprachige Eltern. Gemeinsam mit uns haben die Kinder die Geräusche in ihrer Umgebung erkundet. Rhythmus- und Koordinationsspiele und das gemeinsam Musizieren beflügelten die Phantasie und machten Lust aufs Geschichtenerzählen. Schon am zweiten Tag war der Gesangspädagoge Oliver Bobsien von Kindern umlagert, sobald er den Schulhof betrat. Außer den Geschichten, die Sie hier hören können, ist ein Fundus an einfallsreich erzeugten Geräuschen entstanden, vom Gesang eines erfundenen Vogels über Kronkorkenbeats auf der Rutsche.

Am Freitag ist alles wieder gut

0:00

Girls' Power

0:00

Ein Haus für uns

0:00

Kungfu lernen? In China!

0:00

Und dann sind alle glücklich ...

0:00

Der Sturm

0:00

Der kranke Kapitän

0:00